Kartoffeln, Zwiebeln, Kartoffelverarbeitung von Wild - Ökologie und Nachhaltigkeit

Kontrolliert integrierter Anbau

Die Anbauflächen der Wild Agrar von ca. 500 ha befinden sich in einem Umkreis von ca. 50 km um unseren Standort Eppingen. Der Vertragsanbau von Kartoffeln, Zwiebeln und Schalotten auf einer Fläche von ca. 700-800 ha wird durch ausgesuchte Landwirte in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern betrieben. Die nahe gelegenen Felder ermöglichen kurze Wege. Was der Frische und Qualität zu Gute kommt.

Wir legen viel Wert auf gesunde, hochwertige Nahrungsmittel - bei größtmöglicher Schonung von Boden, Wasser und Natur. Die ausgesuchten Flächen sind vorzugsweise jungfräuliche Beregnungsflächen. Durch Bodenuntersuchungen ermitteln wir die Nährstoffreserven, so können wir bedarfsgerecht düngen. Nicht zu viel und nicht zu wenig.

Alle anfallenden Tätigkeiten von der Bodenbearbeitung über die Saat und Düngung bis zur Ernte können durch jahrelange Erfahrung effizient geplant werden.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung unserer Rohware wird Prozesswasser mehrfach genutzt. Kühlwasser wird nach der Kochung zur Reinigung genutzt.

Biogasanlage

In unserer Biogasanlage wird aus Kartoffeln und Hühnermist Strom erzeugt.

Die überschüssige Wärme (Abwärme) des Motors der Anlage nutzen wir im Winter zur Beheizung des Verwaltungsgebäudes, der Produktion und der Warenausgangshallen. Im Sommer wird die Abwärme des Motors durch eine Absorptionsanlage in Kälte umgewandelt. Damit kühlen wir mehrere Bereiche unseres Betriebs:

  • Kühlhallen
  • Kühlhäuser
  • Produktion
  • Verwaltungsgebäude

Die überschüssige Wärme unserer Biogasanlage kann also ganzjährig genutzt werden, was eine hohe Energieeffizienz mit sich bringt.

Die Gärrückstände der Biogasproduktion sind ein effektiver Dünger und werden auf unsere Anbauflächen ausgebracht.

Somit besteht in unserem Unternehmen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis hin zur energetischen, biologischen Verwertung ein geschlossener Kreislauf.

Solar

Einen weiteren Beitrag zur Senkung der CO² Emissionen leistet eine Solaranlage mit einer Nennleistung von 428 KW die auf den Dächern zweier Kühlhallen in Betrieb genommen wurde.

Unser Bürogebäude haben wir 2010 um- bzw. angebaut. Dabei wurde auf eine optimale Dämmung geachtet, sowie auf große Fensterflächen, die uns mit ausreichend natürlichem Tageslicht versorgen. Es wurden neue, langlebige Energiesparlampen eingebaut, die sich in ihrer Helligkeit regulieren lassen und wesentlich umweltfreundlicher als herkömmliche Leuchtstofflampen sind.

Effiziente Logistik

Unsere Logistik optimieren wir kontinuierlich.

Wir achten nicht nur auf die Reduzierung der zurückgelegten Kilometer, sondern auch auf die optimale Auslastung unserer Lastkraftwagen.

So haben alle Fahrzeuge 2, manche sogar 3 Kühlzonen, die es ermöglichen, Produkte unterschiedlicher Temperaturbereiche in einem Fahrzeug zum Kunden zu transportieren.

Das reduziert Anfahrtswege und den Treibstoffverbrauch und trägt somit auch zur Senkung der CO2 Emissionen bei.

Lesezeichen

Facebook

Google