Zutaten für 6 Portionen

MengeMaßZutat
    Für die Rehkeule
1,2 kg Rehkeule ohne Knochen
1 TL Wacholderbeeren
1 TL ganze Pfefferkörner
1 TL ganze Pimentkörner
2 EL Butterschmalz
1   Zwiebel
2   Karotten
2 EL Tomatenmark
150 ml Rotwein
400 ml Wildfond
6 cl Portwein
100 g Crème fraîche
100 g Backpflaumen
    Salz und Pfeffer aus der Mühle
    Speisestärke
    Für die Kartoffelknödel
6   große Kartoffeln (mehlig kochende)
2 EL Grieß
200 g Kartoffelmehl
    Salz

Zubereitung

  1. Die Rehkeule waschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Wacholderbeeren mit den Pfeffer- und Pimentkörnern im Mörser fein zerreiben und die Rehkeule damit einreiben.
  2. In einem Bräter in heißem Butterschmalz rundherum anbraten.
  3. Zwiebel und Karotten schälen und beides fein würfeln. Zum Fleisch geben und kurz mitbraten.
  4. Tomatenmark einrühren, kurz anrösten. Backpflaumen fein würfeln und dazugeben.
  5. Mit Rotwein ablöschen und mit Wildfond auffüllen. Zudecken und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 1,5 Stunden schmoren.
  6. Währendessen die Kartoffeln garkochen. Schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken und gut salzen.
  7. Den Grieß und das Kartoffelmehl dazu geben und die Masse gut durchkneten. Sie sollte nicht erkalten, da sich sonst die Knödel nicht mehr so gut formen lassen.
  8. So viel Kartoffelmehl dazu, dass sich der Knödelteig nicht mehr klebrig, sondern weich und trocken anfühlt.
  9. Knödel formen und in einen Topf mit kochendem Salzwasser legen und ca. 25 Minuten bei niedriger Hitze kochen bzw. ziehen lassen.
  10. Die Rehkeule aus dem Bratenfond nehmen und warm stellen. Den Bratenfond durch ein Sieb streichen, Portwein unterrühren, die Sauce nochmals aufkochen lassen und mit der angerührten Speisestärke leicht binden.
  11. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Crème fraîche unterrühren.
  12. Die Rehkeule in Scheiben schneiden und mit der Sauce und den Kartoffelknödeln auf vorgewärmten Tellern servieren.
  13. Dazu passt hervorragend Rotkraut oder Ackersalat.

Die beiden Rezepte sind von www.chefkoch.de